Department Mathematik
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Research in Residence

10.07.2013

Ein “Research in Residence” Grant für das Jahr 2013/2014 wurde an Alessandro Michelangeli vom Mathematischen Institut der LMU München verliehen.

Das Centre for Advanced Studies CAS-LMU ist ein Forum zum interdisziplinären akademischen Austausch. Es wurde im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes gegründet und hat zum Ziel, die wissenschaftlichen Aktivitäten der LMU zu unterstützen, die Kooperation zwischen ausgezeichneten Wissenschaftlern zu fördern und den Studierenden die Teilnahme am vor Ort stattfindenden wissenschaftlichen und akademischen Leben zu ermöglichen.

Die Verleihung des Research in Residence Grant an Dr. Michelangeli erfolgte zur Unterstützung seines Forschungsprojekts zum Thema “Quantum systems with zero-range interactions” (Quantensysteme mit Wechselwirkungen der Reichweite Null). Hierbei handelt es sich um eines der aktivsten Felder an der Schnittstelle zwischen Mathematik und Festkörperphysik. Das Feld genießt zur Zeit ein neuerliches wachsendes Interesse, und grundlegende offene Fragen werden von beiden Seiten - der mathematischen und der physikalischen - in Angriff genommen.

Mit modernen Experimenten ist es heutzutage möglich, ultrakalte Fermionen- oder Bosonensysteme herzustellen, deren effektive Reichweite fast Null wird und die gleichzeitig eine unendliche Streuungslänge (das sog. "unitäre Regime") besitzen. Dies führt zu neuen anspruchsvollen mathematischen Herausforderungen, welche eng mit dem Verständnis der Physik des entsprechenden Systems verbunden sind. Beispiele hierfür sind unter anderem die rigorose Konstruktion von Hamiltonoperatoren mit Punktwechselwirkung und die Untersuchung von exotischen Spektralphänomenen, wie z.B. des Thomas- und Efimofeffektes.

Eine Besonderheit von Dr. Michelangelis Projekt im Rahmen des CAS Programms ist, dass er plant, während eines Zeitraums von sechs Monaten mathematische Physiker von der TU Graz, der SISSA und der Universität Rom zusammenzubringen. Dabei werden interdiziplinäre Verbindungen zwischen ausgewählten Mathematikern und Festkörperphysikern der TU und LMU mit weltweit führenden Experten im Bereich der Punktwechselwirkungen und Spektralphänomene hergestellt. Besonderer Wert wird durch das Anbieten von Seminarzyklen für Fortgeschrittene auch auf die Förderung von Masterstudenten der Mathematik und Physik gelegt. Zum Abschluss ist ein internationaler Workshop zum Ende des Wintersemesters 2013/14 geplant.